Scheinselbstständigkeit bei Stuhlmiete: Worauf du achten musst

Stuhlmiete – was ist das? 

Das wichtigste vorweg

Wenn du eine Salonfläche in einem Friseur- oder Schönheitssalon anmietest, so arbeitest du selbstständig und besitzt dein eigenes Geschäft. Du bestimmt also selber deinen Arbeitsalltag, deine Arbeitszeiten, deine Arbeitskleidung, dein Angebot und deine Verhaltensweisen.

Natürlich fallen damit auch Verpflichtungen wie eigenständige Terminvereinbarung, Einkauf von Produkten und die Bezahlung der Miete einher. Des weiteren bist du von nun an auch verantwortlich für die Bezahlung deiner Krankenkasse, Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung. Auch deine geschäftliche Steuer, obliegt von nun an dir. Da du als Stuhlmieter ein eigenständiger Unternehmer bist, musst du dein Gewerbe anmelden und erhältst eine Steuernummer vom Finanzamt.

Gerade für die Branchen- oder Ortsneulinge, sowie mobile Friseure eignet sich das Konzept der Stuhlmiete hervorragend. Es fallen keine Kosten für die Einrichtung des Salons an. Man kann viel von dem Salonbetreiber hinsichtlich der Salonorganisation- und Führung lernen. Ein weiterer Vorteil: Wenn renommierte Fachleute auf einer geteilten Salonfläche arbeiten, wird das Gesamtangebot gegenseitig ergänzt.

Einen geeigneten Salon finden

Die Suche nach dem passenden Salon für die Eröffnung seines eigenen ersten Kleingeschäftes kann sich als etwas herausforderndes darstellen.

Gerade in dem stationären und ortsgebundenen Schönheitsgewerbe ist die Wahl des passendes Standortes das absolute A und O. Als Unternehmer ist für die Wahl des Standortes die alte Immobilienmaxime  „Standort, Standort, Standort“ der Leitfaden für die erfolgreiche Ladensuche.

Abgesehen vom Standort ist es für Stuhlmieter extrem wichtig einen Salon zu finden, der der eigenen Preiskategorie und Arbeitsphilosophie entspricht. Du kannst davon ausgehen, dass deine Kunden großen Wert auf ein schönes Ambiente legen. Der Salon deiner Wahl sollte deinem Standart an Leistung und Service entsprechen. Achte also bei der Auswahl des Salons darauf, dass das Konzept, die Preise und das Serviceangebot zu deinem Angebot passen.

Der Vertrag

Sobald du einen Salon der dir gefällt gefunden hast, sollte ein Vertrag zwischen dir und dem Saloninhaber abgeschlossen werden. Es ist sowohl für deine Sicherheit als auch für die Sicherheit des Saloninhabers unumgänglich. Ein Gang zum Fachanwalt ist in einem solchem Fall unerlässlich. Das Finanzamt fordert einen Untermietvertrag oftmals als Anerkennung des unabhängigen Fremdfirmenstatus oder auch die der verdeckten Selbstständigkeit.

Im weiteren regelt ein solcher Vertrag, welche Verpflichtungen du gegenüber dem Inhaber hast und dieser dir gegenüber. Das Dokument schützt dich auch, wenn etwas nicht nach Plan laufen sollte. Alle Mietkooperationen die auf Salonflex zustande kommen, sind durch einen Anwalt geprüft worden. Der Nutzungsüberlassungsvertrag enthält alle wesentlichen Punkte die ein Mietverhältnis definieren.

Vorwurf Scheinselbstständigkeit

Oftmals wird die Stuhlmiete in eine Grauzone mit der Scheinselbständigkeit gebracht. Der Verdacht auf Scheinselbstständigkeit tritt auf, wenn die Trennung zwischen dem Stuhlvermieter und dem Stuhlmieter nicht strikt praktiziert wird. Man unterstellt den Parteien, dass es sich um ein Angestelltenverhältnis des Stuhlmieters handelt, bei dem Sozialversicherungsbeiträge gespart werden und Schwarzarbeit verschleiert wird.

Um dem Risiko einer Scheinselbstständigkeit zu entgehen muss eine klare Trennung in der Gewerbeanmeldung und Buchführung gemacht werden.

Was passiert, wenn ich als „Scheinselbstständig“ geoutet werde?

Das Finanzamt oder die Sozialversicherungsträger nehmen die Finanzen eines Salons bei einer Steuerprüfung genauestens unter die Lupe.

Ein Verdacht auf Scheinselbstständigkeit besteht bei solch einer Prüfung unteranderem dann, wenn eine Differenz zwischen dem tatsächlichen Materialverbrauch und dem in Ihren Aufzeichnungen ist. In solch einem Fall kann es zu Unterstellungen kommen, dass zwischen dem eigentlichen Saloninhaber und Stuhlmieter ein Angestelltenverhältnis herrscht, und in diesem Zusammenhang Sozialversicherungsbeiträge seitens des Stuhlvermieters unterschlagen wurden. Solch ein Tatbestand hätte erhebliche Auswirkungen für Stuhlvermieter UND -mieter. In solch einem Fall könnte eine Zahlung von rückwirkend 4 Jahren belangt werden.

Die Justitiaren von deutschen Zentralverbänden empfehlen von daher, dass der Stuhlmieter seine eigene Salonstruktur hat. Alles was getan wird, muss völlig selbstständig und weisungsfrei sein und man muss auch nach außen hin verdeutlichen, dass es zwei getrennte Unternehmer in einem Salon sind. Beide Parteien, also sowohl der Stuhlvermieter als auch der Stuhlmieter müssen gesondert angemeldet sein, das heißt auch extra Steuern bezahlen, eine getrennte Buchführung halten, extra Kassen besitzen etc. . Auf Salonflex werden alle Mietkooperationen von Anwälten geprüft und vertraglich geregelt, sodass beide Parteien den bestmöglichen Schutz erfahren.

Teilen: