Friseursalon eröffnen: Anleitung in drei einfachen Schritten

 

Seit Jahrhunderten ist der Friseur einer der gefragtesten Dienstleister der Menschheitsgeschichte. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Friseure trauen in die Selbständigkeit zu gehen und einen eigenen Friseursalon eröffnen. Um diesen Schritt zu wagen und den Salon richtig führen zu können, reicht es nicht aus nur ein handwerkliches Geschick zu haben. Unternehmerisches Denken und Handeln sind mindestens zwei weitere Punkte die Du entwickeln und lernen musst.

Im folgenden haben wir für dich eine Drei-Schritte-Anleitung erstellt, die dich auf dem Weg zu deinem Traumsalon unterstützen wird:

Schritt 1: Erstelle deinen Businessplan und das Gesamtkonzept

Bevor du mit der Umsetzung beginnst, setze dich für einen Augenblick hin und sortiere deine Gedanken. Die folgende Auflistung hilft dir dabei ein ganzheitliches Konzept für deinen Salon zu erstellen:

Die Lage

Bei einem Friseur- oder Schönheitssalon spielt die Lage eine extrem wichtige Rolle. Schließlich ist der Salon ein stationäres Geschäft, welches die Kunden gut und einfach erreichen und besuchen sollten. Bedenke dabei, dass ein Cut & Go-Salon in einem ruhigen Vorort ebenso falsch platziert ist, wie ein Luxus Friseur in einem Gewerbegebiet. Wenn du dir deinen Salon visuell vorgestellt hast, so plane dir genügend Zeit ein einen Ort zu finden, der deiner Vorstellung entspricht. Es muss nicht gleich ein eigener Salon sein, auf dem Markt gibt es sehr viele Saloninhaber die ihre freien Salonflächen untervermieten möchten. Ein bereits ausgestatteter Salon nimmt dir vor allem in der Anfangszeit viel Arbeit und Investitionen ab. Alle Infos die du zur Stuhlmiete wissen solltest findest du im Artikel Untermiete im Salon: alles was du zur Stuhlmiete wissen musst.

Wenn du dir eine Lage ins Visier genommen hast dann schaue dir beispielsweise bei Google Maps an, welche Läden und Salons sich noch in der Umgebung befinden. Notiere dir die Preise und schaue dir an, welche der Salons am meisten besucht werden. Ein Tipp für die Preisgestaltung: Schaue dir das Serviceangebot und die Preise der lokalen Mitbewerber online an. So bekommst du ein Gefühl dafür, welche Preise in der Region angebracht sind und wie du mit deinem Service das bereits bestehende Angebot ergänzen kannst. Solltest du dich für ein Tiefpreis-Konzept entscheiden, so achte ganz besonders darauf, dass in der Umgebung ausreichend Geschäfte und Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel sind, so werden große Menschenmassen ohne großen Aufwand auf dein Geschäft aufmerksam. Bei hochpreisigen Konzepten solltest du darauf achten, dass Geschäfte mit entsprechender Zielgruppe in der Nähe sind.

Die Zielgruppe

Überlege dir gut, welche Zielgruppe du vorrangig ansprechen möchtest. Möchtest du ein Friseur für die breite Masse, ein High Class Salon oder ein Nischenfriseur werden? Als Nischenfriseur kannst du dich allein auf Extensions oder Bartstyling fokussieren. Ein Tipp: Durchsuche das Internet nach den aktuellen Trendfrisuren und passe dein Angebot genau auf die Behandlungen an, welche gerade gefragt sind. So kannst du dir sicher sein, dass du mit der Zeit gehst und deinen Kunden einen tollen Mehrwert bieten kannst. Stuhlmieter sind in Friseursalons besonders gerne gesehen, da diese oftmals das bereits bestehende Angebot mit Nischenbehandlungen wie Haarverlängerung, Wimpernverlängerung oder Augenbrauenstyling ergänzen und somit neue potenzielle Kunden in den Salon bringen.

Ladenausstattung

Überlege dir wie dein Friseursalon aussehen soll, wie viele Behandlungsflächen du jetzt brauchst und wieviele du in naher Zukunft brauchen wirst. Möchtest du vielleicht deine Salonflächen untervermieten? Welche Untermieter würdest du haben wollen, wie wären diese Flächen am sinnvollsten zu gestalten? Welche Farben möchtest du benutzen, welche Materialien sollten eingesetzt werden? Hierzu kannst dir super Inspirationen beispielsweise auf https://www.pinterest.de holen.

Vergleiche die Preise von den unterschiedlichen Anbietern bevor du eine finale Entscheidung triffst und gehe bei der Ausstattung vom Großen ins Kleine vor. Das bedeutet also, dass du dich als erstes um die Wandfarbe und die Materialien kümmern solltest und erst im Anschluss um die Stühle, den Empfangstisch und die allgemeinen großen Einrichtungsgegenstände. Erst dann kannst Du anfangen Dir Gedanken um die kleineren Gegenstände, wie Lampen und Accessoires zu machen.

Marketing

Überlege dir gut, wie du dich mit deinem Friseursalon nach Außen präsentieren möchtest. Diese Entscheidung hängt also wesentlich davon ab, für welches Konzept du dich entschieden hast. Lass für dich ein Logo entwickeln. Auf Seiten wie https://www.designenlassen.de/logo-design oder https://www.fiverr.com kannst du gute und günstige Grafikdesigner finden, die es professionell für dich anfertigen können. Die günstigste Variante ist jedoch es selber auf https://www.canva.com zu kreieren. Da kannst du nicht nur das Logo für deinen Friseursalon, sondern auch deine gesamten Marketingunterlagen wie Flyer und Poster selber erstellen und drucken lassen.

Heutzutage ist es unumgänglich einen guten Internetauftritt zu haben. Wenn dein Salon nicht an einer viel begehbaren Straßenlage liegt, kannst du es mit einem gelungenen Internetauftritt für Millionen Internetsurfer sichtbar machen. Mithilfe von Website-Baukästen kannst du dir schnell und günstig deine eigene Internetseite machen. Gute Anbieter hierfür sind beispielsweise https://de.wix.com. Lege dir Social Media Accounts wie Instagram und Facebook für deinen Salon an und locke deine potenziellen Kunden mit schönen und professionellen Fotos und Videos an. Lass dich von erfolgreichen Beauty Profilen inspirieren und erstelle dir einen Social Media Content Calender, so dass du immer aktiv auf den Plattformen bist :). Denn auch hier gilt: Gut geplant ist halb getan. Kooperiere mit Influencern und Bloggern, sodass du diesen beispielsweise eine kostenlose Behandlung anbietest und diese für dich, im Gegenzug, Werbung machen. Zusätzlich kannst du auch kostenpflichtig online Werbung schalten.

Eine weitere Möglichkeit schnell an Kunden zu kommen, sind Plattformen wie Groupon, Daily Deals oder Treatwell. Gerade am Anfang deiner Selbstständigkeit als Friseur erreichst du auf diesen Marktplätzen eine große Anzahl an Kunden in deiner Region. Treatwell ist vor allem für Salons die neu eröffnet haben super, da sie neben einer Marktplatz Platzierung noch eine Salonmanagement Software und ein Kassensystem im Angebot beinhalten.

Schritt 2: Vorschriften, Genehmigungen und Absicherungen

Bevor du an die Realisierung deines Friseursalon Konzepts gehst, ist es unumgänglich sich mit diversen gesetzlichen Bestimmungen auseinanderzusetzen, die für dich als selbstständiger Friseur relevant sind. Nur so lassen sich unerwünschte Verzögerungen und evtl. teure Änderungen vermeiden. Damit sind die betriebsrechtlichen und personalrechtlichen Vorschriften sowie die Hygienevorschriften angesprochen.

Die Infografik gibt dir einen knappen Überblick über die notwendigen Unterlagen und wo diese einzufordern sind:

Checkliste aller Genehmigungen zur Eröffnung eines Friseursalons
                                                                                               Checkliste aller Genehmigungen zur Eröffnung eines Friseursalons

Rechtsform

Sobald dein Vorhaben offiziell wird, musst du dich für eine Rechtsform entscheiden. Welche soll es nun werden: Einzelunternehmer, GmbH oder UG? Die Frage nach der passenden Rechtsform beschäftigt jeden Friseurunternehmer. Hier zeigen wir dir die gängigsten Rechtsformen auf:

Friseur als Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuer

Als Starthilfe zur Gründung eines Friseursalons taugt am besten die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG. Zum einen ermöglicht sie es dir, dich selbstständig zu machen, ohne dass du Umsatzsteuer auf die getätigten Umsätze zahlen musst, solange die Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 € nicht überstiegen (bzw. bei Neugründung: werden sie im Gründungsjahr voraussichtlich 17.500 € nicht übersteigen) und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 € nicht übersteigen werden. Wenn diese Grenzen eingehalten sind muss du nicht einmal die Mehrwertsteuer deinen Kunden in Rechnung stellen. Gerade für den Anfang kann es dir einen preislichen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Ein weiterer beiläufiger Vorteil ist, dass du im Gegensatz zu einer GmbH oder UG keine Kapitaleinlage machen musst, sondern lediglich nur die Kosten der Gewerbeanmeldung tragen musst.

Nicht zu vergessen sei jedoch, dass du als Kleinunternehmer die komplette Haftung für deine Geschäftstätigkeit trägst.

GmbH und UG

Die GmbH gilt als die universelle Lösung gegen die persönliche Haftung. Diese ist nämlich auf 25.000 EUR beschränkt. Der Nachteil bei der ganzen Thematik ist lediglich, dass die 25.000 EUR direkt am Anfang als Einlage erbracht werden müssen.

Die kostengünstigere Alternative dazu ist die UG. Dies ist quasi die kleine Tochter der GmbH und funktioniert ebenso wie diese, mit dem Unterschied, dass das Startkapital mit 500 EUR, wesentlich geringer ist.

Sowohl die GmbH als auch die UG, sind sogenannte juristische Personen. Als juristische Person, grenzt sich dein Vermögen und deine Tätigkeit von dem Inhaber ab. Der Inhaber ist in dem Fall dann ein Gesellschafter, der Anteile an der GmbH hält. Die GmbH beschäftigt Mitarbeiter, kauft Ware ein, kommuniziert mit Krankenkassen und dem Finanzamt und führt das Konto im Kreditverkehr. Geschäftliches Vermögen und geschäftliche Tätigkeit der GmbH sind vom privaten Vermögen des Friseurunternehmers streng zu trennen.

Wenn du als GmbH Inhaber eines Friseursalons einen Kredit aufnehmen möchtest, so musst du in der Regel als Unternehmer selbstschuldnerisch mithaften. Das machst du in dem du im Rahmen eines Darlehnsgeschäfts die Haftungsbeschränkung aufhebst. Dieses setzten die meisten Banken voraus, um zu vermeiden, dass wenn die GmbH oder UG nicht mehr Zahlungsfähig ist, Ihre Forderungen nicht mehr kassieren zu können.

Der Geschäftsführer ist in der GmbH als Arbeitnehmer angestellt, er ist damit quasi als Inhaber der Angestellte des eigenen Unternehmens. Somit wird das Geschäftsführergehalt zu den Personalkosten hinzugezählt. Daraus resultiert, dass der Gewinn einer GmbH wesentlich geringer ist als der eines vergleichbaren Einzelunternehmens. Ob und welche steuerlichen Vorteile es hat, lässt du dir am besten von deinem Steuerberater berechnen.

Sowohl das Einzelunternehmen als auch die GmbH und UG haben ihre Vor- und Nachteile. Wofür du dich letztendlich entscheidest, obliegt dir. Nichts desto trotz empfehlen wir auch hier einen Rat bei einer fachkundigen Stelle einzuholen, bevor du es tust.

Versicherungen für Gewerbetreibende

Als selbstständiger Friseur muss dir nun bewusst werden, dass du dich sowohl privat als auch geschäftsmäßig absichern musst. Als private Person ist die Krankenversicherung, die einzige Versicherung zu der du offiziell verpflichtet bist. Du hast in der Regel die Möglichkeit auch weiterhin in der gesetzlichen Krankenkasse versichert zu bleiben, jedoch lohnt es sich meistens sich privat versichern zu lassen, weil du als selbstständiger den höchsten Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen musst. Lass dir die Einzelheiten dazu von dem Versicherungsberater genauer erklären.

Da du als selbstständiger nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst, fließt nun auch kein Geld mehr in deine Rentenkasse. Kümmere dich rechtzeitig um deine private Altersvorsorge, auch kleine monatliche Monatsbeiträge können am Ende eine ordentliche Rente ausmachen. Schiebe es nicht all zu lange auf.

Hinsichtlich der Gewerbeversicherungen empfehlen wir in erster Linie eine Betriebshaftpflichtversicherung. Diese kommt zum tragen, wenn in den gemieteten betrieblichen Räumlichkeiten es zu Personen- oder Sachschäden kommt.

Die weitere wesentliche Versicherung für dein Gewerbe ist die Geschäftsinhaltsversicherung. Wenn durch Brand, Sturm oder Hagel, Wasserrohrbruch oder Einbrecher deine Elektronik, gelagerte Waren und Einrichtung zu schaden kommt, kriegst du die Kosten dafür von deiner Versicherung zurück erstattet. Auch wenn aufgrund des Schadens es zu einer zeitweiligen Schließung des Betriebes kommt und du theoretisch eine finanzielle Belastung dadurch erfahren würdest, würde die Geschäftsinhaltsversicherung mit einem Betriebsunterbrechungsversicherung für diese aufkommen und die Kosten begleichen.

In der Versicherungswelt gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Versicherungen, lasse dich dazu von einem guten und unabhängigen Versicherungsfachmann beraten.

Selbstständig als Friseur auch ohne Meister

Wer in Deutschland einen eigenen Friseursalon eröffnen- und Lehrlinge ausbilden möchte, so braucht er einen Meisterbrief. Dennoch gibt es Alternativen, wie du auch ohne einen Meisterbrief einen Friseursalon eröffnen kannst.

Mit ausreichender Erfahrung als Friseur kannst du eine Ausübungsberechtigung, gemäß §7 HwO, von der Handwerkskammer erhalten

Die Bedingungen um eine Ausübungsberechtigung von der Handwerkskammer zu erhalten um als Friseur ohne Meister zu arbeiten, sind eine bestandene Gesellenprüfung im Friseurhandwerk, mindestens sechs Jahre Berufserfahrung als Friseur (davon mindestens vier Jahre in einer leitenden Stellung), sowie nachgewiesene Kenntnisse in betriebswirtschaftlicher, kaufmännischer und rechtlicher Hinsicht.

Ein spezielles Friseurkonzept, dank welchem du eine Ausnahmebewilligung, gemäß §8 HwO, von der Handwerkskammer erhältst (beispielsweise mobiler Friseur oder Stuhlmieter).

Wer sich ohne Meister als Friseur selbstständig machen will, kann mittels einer Ausnahmebewilligung der Handwerkskammer sein Handwerk ausüben. Diese Ausnahmen werden bewilligt, wenn es sich grundsätzlich um „einfache Tätigkeiten“ handelt, die nicht „wesentliche Friseurtätigkeiten“ sind. Dazu sind folgende Voraussetzungen nötig: Die Tätigkeiten müssen in einem Zeitraum von bis zu 3 Monaten erlernt werden können. Es darf sich nicht um hauptsächliche Kenntnisse und Fähigkeiten der Friseurausbildung handeln. Es sind Tätigkeiten, die sich nicht aus dem Friseurgewerbe direkt entwickeln und es dürfen nicht viele „einfache Tätigkeiten“ im Zusammenhang ausgeübt werden, welche das Friseurhandwerk ausmachen. Alle genaueren Information zu dieser Regelung kannst du bei deiner örtlichen Handwerkskammer erfragen.

Einen Friseurmeister in der Funktion des Betriebsleiters in Salon einstellen

Eine weitere Lösung ohne Friseurmeister einen Salon zu eröffnen, ist es einen Meister als Betriebsleiter in Vollzeit einzustellen. Bedenk dabei jedoch, dass ein Friseurmeister mit seinem Gehalt einen enormen Kostenfaktor darstellt der sich gerade am Anfang der Existenzgründung als belastend darstellen kann.

Wie du siehst ist auch möglich ohne Friseurmeister als Friseur tätig zu werden. Die Idee der Stuhlmiete oder einer Anmietung von Salonflächen eignet sich in diesem Fall hervorragend, weil du dir parallel deinen Meister absolvieren kannst und zu deiner Eröffnung als eigenständiger Saloninhaber bereits einen großen Kundenstamm aufgebaut hast.

Schritt 3: Finanzen & Finanzierung klären

Nun gilt es nur noch zu klären woher du das Geld zur Eröffnung eines Friseursalons nimmst, wie viel du ausgeben wirst und wieviel einnehmen wirst.

Je nach Auswahl deiner Rechtsform, werden bereits Investitionen für die Registrierung deines Salons notwendig. Die Gestaltung des Ladens und die Erstausstattung werden am stärksten ins Gewicht fallen. Auch die laufenden Kosten dürfen nicht vergessen und müssen von Anfang an mit einkalkuliert werden. Dazu kommen die normale Miet und Lohn-, sowie Energiekosten. Hier führen wir dir Möglichkeiten auf, wie du dich und deinen Salon zu Beginn finanzieren kannst:

  • Förderung durch die KfW-Bankengruppe
  • Zuschüsse zu Beratungskosten
  • Gründungszuschuss
  • Förderprogramme und finanzielle Hilfen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Die Stuhlmiete ist vor allem zu Beginn deiner Selbstständigkeit, ganz egal ob Untermieter oder Saloninhaber, eine tolle Möglichkeit deine Kosten zu reduzieren und dein Netzwerk in der Branche auszubauen. Lese dir den vollständigen Artikel zur Stuhlmiete im Salon durch.

Teilen: