Der Vergleich: Stuhlmiete oder eigener Salon?

Dass das Teilen keine neue Idee ist, ist allseits bekannt. Das Internet eröffnet nun allerdings neue Wege den Informationsaustausch zwischen zwei Interessenten viel Transparenter und eindeutiger zu machen. Noch vor einigen Jahren hat man nicht einmal in Erwägung ziehen können am Computer bei einem unbekannten Menschen, in einer unbekannten Stadt eine private Wohnung zum Übernachten zu buchen. Dank AirBnB ist dies nun aber eine Selbstverständlichkeit beim Verreisen geworden.

Die sogenannte Sharing Economy ist eine Wirtschaft des Teilens. Mit den immer knapper werdenden Ressourcen, dem Drang nach Freiheit und Selbstentfaltung bekommen die Menschen immer mehr ein Bewusstsein dafür, dass materielle Besitztümer langfristig kein Ventil fürs Glück darstellen. Die Bereitschaft, das Hab und Gut mit anderen zu teilen ist auf dem Vormarsch und eröffnet bislang unbekannte Möglichkeiten zusätzliches Geld zu verdienen und sein Netzwerk auszubauen.

Gerade für Existenzgründer und mobile Dienstleister, stellt die Ladenfläche in den Großstädten ein handfestes Problem dar. Nicht nur, dass es extrem schwierig ist eine freie Ladenfläche zu finden, so sind auch die Mietpreise gerade in den Großstädten so groß, dass sich diese kaum einer leisten kann. Um sich dennoch den Traum eines eigenen Friseur- oder Kosmetiksalons möglich zu machen, hat man die Möglichkeit eine Arbeitsfläche in einem bestehenden Salon anzumieten. Die Vorteile dieses Co-Working Konzepts liegen auf der Hand. Der Untermieter hat die Möglichkeit zu günstigen Konditionen in einen bereits ausgestatteten Salon einzuziehen und der Saloninhaber kann zusätzliches Geld mit seinen ohnehin freistehenden Flächen verdienen.

Vor – und Nachteile von Stuhlmiete  

Jedes Geschäftsmodell hat seine eigenen Vor- und Nachteile, ob Stuhlmiete zu dir passt, kannst du am einfachsten herausfinden, wenn du dir die Vor- und Nachteile von Coworking in einem Schönheitssalon anschaust.

Kosten

Natürlich sind die monetären Aufwendungen für Behandlungsflächen zur Durchführung von Waxing, Massagen oder Kosmetik in einem bestehenden Salon wesentlich geringer als die Kosten, die man dafür aufwenden müsste einen eigenen Salon zu eröffnen. Das somit eingesparte Geld kann in anderer Form in das Unternehmen fließen.

Flexibilität

Bei normalen Mietverhältnissen bist du in der Regel an lange Mietverträge gebunden. Das ist bei der Stuhlmiete nicht der Fall. Die Plätze können spontan und für einen fest definierten Zeitraum angemietet werden. Wann auch immer ein Arbeitsplatz benötigt wird, kann es auch kurzfristig gebucht werden. Man ist an keine langen Mietverträge gebunden und spontane Kündigungen sind möglich.

Infrastruktur

Abgesehen von freien Arbeitsflächen und Waschbecken, verfügen die meisten Salons auch über weitere Benefits wie dem Zugang ins Internet, einem Telefon, Parkplätzen sowie natürlich auch Gemeinschaftsräumen wie Toiletten und Empfangsräumen. Manche Salons teilen sogar Verbrauchsmittel wie Shampoo und Coloration und haben einen Putz- und Waschservice.

Networking

Da die verschiedensten Personen in solchen Gemeinschaftssalons, zu finden sind, ist der Kontakt zu anderen Leuten aus der Beauty Welt sehr einfach. Zusammenarbeit bei Kunden oder der Austausch bei Problemen sind auf diese Weise schnell gemacht und man baut zusätzlich seinen Kundenstamm aus.

Ob Stuhlmiete, Coworking oder ein eigener Salon — Studien haben gezeigt, dass weniger als die Hälfte der Salonfläche, die zur Verfügung steht, auch verwendet wird. Das ist nicht nur kostenineffizient, sondern gibt jungen und aufstrebenden Friseuren, Kosmetikern und Masseuren die Chance ein Zuhause für ihr Business zu finden.

Die möglichen Risiken hinter dem Coworking in Salons

Der wesentliche Nachteil der Stuhlmiete gegenüber eines eigenen Salons ist in erster Linie, dass du in einen etablierten Salon einziehst, wo bestimmte Regeln und Auflagen von dem Saloninhaber vorgegeben werden. Du musst dich diesen unterordnen.

Ebenso solltest du dir dessen bewusst werden, dass du als Stuhlmieter ein selbstständiger Unternehmer bist und selbst für deinen Erfolg verantwortlich bist. Das bedeutet für dich, dass du alle unternehmerischen Tätigkeiten und vor allem deinen Umsatz eigenständig managen und vorantreiben musst. Buchhaltung, eigene Kasse, Steuererklärung, Anmeldung des Gewerbes sowie eigene Zahlung der Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und die Rentenversicherung kommen von nun an auf dich zu.

Wenn du für dein Handwerk, egal ob Friseur, Kosmetikerin, Masseur oder Haarentfernungs-Guru, passende Salonräume- und Flächen in deiner Stadt suchst oder freie Salonflächen untervermieten möchtest, dann kannst du bei Salonflex für jede Tätigkeit die passenden Salonflächen finden. Bei Salonflex profitierst du von kurzen Mindestlaufzeiten sowie all-inklusiv Mieten ohne Provision oder anderen versteckten Kosten. Als Vermieter wird dir die Suche nach einem Untermieter erleichtert und Salonflex kümmert sich um die vertragliche Regelung zwischen euch.

Teilen:
Andere Artikel, die dich interessieren könnten
Friseursalon eröffnen: Anleitung in drei einfachen Schritten

  Seit Jahrhunderten ist der Friseur einer der gefragtesten Dienstleister der Menschheitsgeschichte. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Friseure trauen in die Selbständigkeit zu gehen und einen eigenen Friseursalon eröffnen. Um diesen Schritt zu wagen und den Salon richtig führen zu können, reicht es nicht aus nur ein handwerkliches Geschick zu haben. Unternehmerisches Denken […]

Mehr lesen
Selbstständig machen als Kosmetikerin: Das musst du beachten – Salonflex

  Wenn du schon länger mit dem Gedanken spielst dich als Kosmetikerin selbstständig zu machen, so solltest du diese 7 Schritte durchdenken: 1. Habe ich ein Gefühl für Ästhetik?  Um erfolgreich als Kosmetikerin durchzustarten reicht es nicht fachliche Kompetenzen in Form von Zertifikaten vorzuweisen. Du musst ein Gespür für Ästhetik haben und ein Perfektionist deines […]

Mehr lesen
Scheinselbstständigkeit bei Stuhlmiete: Worauf du achten musst

Stuhlmiete – was ist das?  Das wichtigste vorweg Wenn du eine Salonfläche in einem Friseur- oder Schönheitssalon anmietest, so arbeitest du selbstständig und besitzt dein eigenes Geschäft. Du bestimmt also selber deinen Arbeitsalltag, deine Arbeitszeiten, deine Arbeitskleidung, dein Angebot und deine Verhaltensweisen. Natürlich fallen damit auch Verpflichtungen wie eigenständige Terminvereinbarung, Einkauf von Produkten und die […]

Mehr lesen