Salon untervermieten: Das musst du beachten – Salonflex

 

Stuhlmiete – Platzmiete – Rent a Chair, egal für welche Begrifflichkeit man sich entscheidet, als Saloninhaber kannst du deine freien Arbeitsflächen untervermieten und dabei zusätzliches Geld verdienen. Für den Untermieter ist die Stuhlmiete im wesentlichen das Gleiche wie ein kleines Geschäft zu besitzen. Als sein eigener Chef ist der Stuhlmieter dafür verantwortlich eigenständig Termine zu vereinbaren, Produkte zu kaufen, sich eigenständig zu vermarkten, sich um die Sozialversicherung zu kümmern und seine Steuern zu zahlen. Er erhebt keinen Anspruch auf bezahlten Urlaub oder bezahlte Weiterbildung. Sie als Saloninhaber haben mit einem Stuhlmieter wiederum eine unternehmerische Absicherung, denn die Mieteinnahmen durch den Stuhlmieter, bleiben konstant ganz unabhängig von seiner Leistung.

Mietkalkulation

In der klassischen Stuhlmiete  sind zwei Preismodelle üblich:

  • Arbeitsflächen zum Fixpreis vermieten
  • Arbeitsflächen mit Umsatzbeteiligung unter vorheriger Festlegung eines Mindestumsatzes vermieten

Eine der wichtigsten Fragen, die sich ein Saloninhaber stellt, wenn es um die Untervermietung seiner Flächen geht, ist: Wie viel sollte ich für die Fläche verlangen? Der Preis für die Fläche hängt von der Lage, Salonpositionierung und der Kundschaft ab. Eine Möglichkeit einen angemessenen Preis für die Fläche zu ermitteln ist, seine monatlichen Fixkosten mit dem vermieteten Quadratmeterpreis zu verrechnen. Als Stuhlmieter braucht sich dieser bekanntlich um nichts zu kümmern. Technik, Reparaturen, und auch banale, jedoch wichtige Dinge wie der Einkauf von Milch, Toilettenpapier und Reinigungsmitteln werden in der Regel vom Saloneigentümer erledigt. Berechne die hierzu anfallenden Kosten in deinen Preis mit ein.

Vertrag

Der Abschluss eines Vertrag dient für beide Parteien zur Absicherung der vereinbarten Konditionen. Wichtige Information, die solch ein Vertrag beinhalten sollte sind unteranderem Mietpreis, Kündigungsfrist, welche Bereiche in der Nutzung inkludiert sind, welche nicht. Beispiele hierfür sind: Rezeption, WLAN, Buchhaltung, Kasse, Reinigung und die Produktnutzung.

Steuern

Beachte, dass du die die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung auch versteuern musst. Diese werden unter Mieteinnahmen aufgeführt. Ebenso sollte in der Bilanz der Materialverbrauch des Mieters aufgeführt werden, sofern es so vereinbart wird. Damit wird dem Finanzamt der größere Materialverbrauch bei gleichbleibendem Umsatz erklärt.

Sozialversicherung

Der Stuhlmieter ist eigenständig für die Sozialversicherung verantwortlich.

Arbeitszeit

In der Regel sollte der Mieter eigenständig seine Arbeitszeiten definieren können. Wenn ihr eine monatliche Miete vereinbart, dann ist es für Sie ohnehin nicht so wichtig. Auch solche Themenstellungen sollten im Vorfeld eindeutig geklärt werden.

Produktverkauf

Auch dies gilt es in einer Vereinbarung zu klären. In der Regel kann der Stuhlmieter eigene Produkte einkaufen und verkaufen, es sei denn es ist vertraglich anders geregelt. Wichtig zu beachten ist, ob die verkaufte Marke in Ihren Salon passt. Sie können auch vereinbaren, dass nur Ihre Produkte verkauft werden, und vorab vertraglich eine Umsatzbeteiligung festhalten. Bitte achtet darauf, dass Themen wie die Preiskalkulation, Produktpräsentation und die Lagerung von Produkten ein wesentlicher Diskussionspunkt sind.

Terminvergabe/ Kundenstock

Eines der wichtigsten und sicherlich auch der sensibelsten Punkte bei der Entscheidung und Zusammenkommen zwischen Saloninhaber und Untermieter ist die Terminvergabe und Bewahrung des eigenen Kundenstocks. Es ist demnach unerlässlich vorab zu klären wie die Regelung mit der Laufkundschaft von statten geht, sowie auch, dass der Mieter selbst verantwortlich für seine Kunden ist.

Ein gern gesehenes Modell beim Co-Working in Schönheitssalons ist, dass man seine Fläche mit einem Spezialisten teilt, die andere Behandlungen als man selbst anbietet. Somit vermeidet man die Gefahr in Konkurrenz miteinander zu stehen und hat zudem den Vorteil, dass man sich die Kunden mit den unterschiedlichen Angeboten teilen kann.

Auszubildende

Branchenüblich ist, das die Arbeitsleistung der Lehrlinge ebenso in Anspruch genommen werden kann und bereits im Mietpreis enthalten ist.

Salonmarketing

In der Regel ist der Mieter selbst für sein Marketing verantwortlich. Wenn sie jedoch als ein Gesamtkonzept nach außen treten wollen, dann macht es Sinn im Vorfeld Absprachen zu treffen um eine gemeinsame Ausrichtung nach Außen hin zu generieren.

Preisstruktur

Bei der Aufnahme eines Stuhlmieters, sollte drauf geachtet werden, dass die Behandlungspreise des Untermieters den Preisen des eigenen Salons entsprechen. Ein gute Richtlinie hierfür ist eine von-bis Kategorie vorzugeben, in die sich der Stuhlmieter dann einfügen muss.

Damit es für beide Partner eine erfreuliche Zusammenarbeit wird, sollten Sie als Saloninhaber bei der Auswahl der Untermieter darauf achten, welche Behandlungen dieser in Ihrem Kosmetiksalon oder Friseursalon durchführen möchte und ob es ihr Angebot womöglich ergänzen kann.

Teilen: